Lernmaterialien zu "Wildbienen und Hummeln"

1 Honigbiene

„Apis mellifera Western honey beeBenutzungshinweis: Um zu den nächsten Kapiteln zu gelangen benutze entweder das Inhaltsverzeichnis auf der linken Seite oder die Navigationspfeile rechts oben!


In Österreich gibt es nur eine Art von Honigbiene, ihr wissenschaftlicher Artname ist Apis mellifera. Ihre Farbe ist dunkelbraun mit hellbraunen- gelben Haarstreifen. Die Honigbiene kommt als Wildtier in Europa nicht mehr vor. Die Imker und Imkerinnen haben Bienenstöcke, wo die Bienenvölker leben. Ein Volk besteht aus der Königin, sie ist die einzige, die Eier legt. Die Nahrung für alle Bienen des Volkes und für die Larven wird von den Arbeitsbienen gesammelt. Es werden Nektar und Pollen von Blüten in den Stock gebracht. Die Larven werden mit Nektar und Pollen gefüttert, die Arbeiterinnen füttern aber auch die Königin und die anderen Bienen die noch im Stock arbeiten. Im Stock werden Waben gebaut, die aus vielen einzelnen Zellen bestehen. Insgesamt gibt es in einem Stock viel mehr als 1000 Brutzellen. Die Zellen sind aus Wachs gebaut, das die Bienen selbst herstellen.


Quelle: Pixabay, User: NemoQuelle: Wikimedia CC BY-SA, WaugsbertBei den Honigbienen hat jede Larve eine eigene Brutzelle. Larven gibt es nur von Frühjahr bis in den frühen Herbst, da legt die Königin Eier. Auch die Drohnen - das sind die Bienenmännchen - gibt es nur im Sommer. Drohnen gibt es nur dann, wenn auch neue Königinnen herangezogen werden, die sich mit den Männchen paaren müssen. Im Winter bleiben die Königin und die Arbeiterinnen im Stock, da leben sie von den Honig-Vorräten und dem Pollen, der in Zellen gespeichert wurde. Eine Arbeiterin ist ca. 11-13mm lang, die Königin kann viel größer werden (bis 18mm), die Drohnen liegen dazwischen.

Die Königin entsteht aus einem normalen befruchteten Ei und wird durch besonderes Futter - dem Gelee royal - zur Königin. Nach ihrem Larvenstadium geht sie auf Paarungsflug, wo sie sich mit mehreren Drohnen paart. Danach bleibt sie ihr ganzes Leben im Stock und wird dort von den Arbeiterinnen gefüttert. Sie legt dann nur noch Eier und kann 4-5 Jahre alt werden. Ohne Volk ist eine Königin nicht lebensfähig, sie kann ihre Brut nicht alleine versorgen. Im Stock wird die Temperatur bei der Brut auf 35°C gehalten, Honigbienen fliegen erst ab einer Lufttemperatur von über 10° Celsius aus. Selbst im Winter wird der Stock (die Traube) auf rund 15°C erwärmt. In den letzten Jahren sind viele Bienenvölker nicht über den Winter gekommen, oder sind auch während des Jahres gestorben. Die nach Europa eingeschleppte Varroa-Milbe, verschiedene andere Krankheiten und vielfältige Gifte aus der Umwelt sind gemeinsam für das Bienensterben verantwortlich.