Lernmaterialien zu "Von der Blüte zum Honig"

Buch zu Von der Blüte zum Honig

2. Eiweiß und Fett: Pollen

Quelle: flickr.com, User: Verzo, CC-BYDer ganze Körper einer Biene ist behaart, damit auf dem Haarkleid beim Blütenbesuch möglichst viel Pollen hängen bleibt. Mit kammartigen Borsten an den vorderen Beinen bürstet die Biene den Pollen aus dem Haarkleid heraus und packt es zu kleinen Kügelchen zusammen - den Pollenhöschen - zumindest sieht das wie Höschen aus, wenn die Biene die dicken Pollenkugeln in ihren Körbchen aus Borsten am Hinterbein transportiert. Im Bienenstock ‚zieht' sie die Pollenhöschen aus und lagert sie im Pollenkranz rund um den Brutraum ein. Der frische Pollen wird mit bieneneigenen Enzymen vermischt und fermentiert, damit er nicht zu schimmeln oder zu gären beginnt. Dieser Pollen wird dann ‚Perga' oder ‚Bienenbrot' genannt. Die Farbe des Pollens kann von Weiß über sämtliche Gelbtöne zu rot und blau sein, je nachdem von welcher Pflanze der Pollen stammt. Er dient vor allem den Larven als ‚Muttermilch', da während des Wachstums sehr viel Eiweiß benötigt wird. Wenn der Imker Pollen erntet, darf er immer nur einen kleinen Teil entnehmen und nur dann, wenn genügend Pollen in der Umgebung verfügbar ist. Der frische Pollen wird mithilfe von einem Doppelgitter gesammelt, durch das die Bienen sich durchzwängen müssen, um in den Stock hineinzukommen. Dabei streifen sie die Pollenhöschen am Gitter ab und die Höschen fallen auf eine Sammeltasse.

Quelle: Pixabay, User: NemoJede Zelle eines Lebewesens besteht zu einem sehr großen Teil aus Eiweißen, die in Form von Nahrung zugeführt werden müssen. Wir Menschen verwenden als Eiweißquellen vor allem tierische Produkte wie Eier, Milch- oder Fleischprodukte, es gibt aber auch pflanzliche Eiweißquellen (Hülsenfrüchte: z.B. Soja) Eine andere pflanzliche Eiweißquelle, die von Bienen genutzt wird ist der Pollen (das sind die männlichen Bestandteile einer Blüte - Staubblätter), der Pflanzen zur Befruchtung der weiblichen Blütenteile (Stempel) dient.

Verwendet wird Blütenpollen in Form von ‚Perga' oder ‚Höschen' gerne in Joghurt oder Müsli als Nahrungsergänzungsmittel, da er neben Eiweiß (alle für den Menschen essentiellen Aminosäuren) sehr viele Vitamine, Mineralstoffe und Mikronährstoffe und auch Fette enthält.

Quelle: Pixabay, User: NemoDer von den Bienen gesammelte Pollen muss täglich entnommen und getrocknet werden, damit er nicht schimmeln kann. Das Bienenbrot zu ernten erfordert ein bisschen mehr Aufwand, da der in die Zelle eingestampfte und fermentierte Pollen per Hand ‚ausgelöffelt' werden muss. Das Bienenbrot ist für den Menschen bekömmlicher, da die Pollenzellwände schon aufgeschlossen sind.